Next Tourdates

01.07.2017 Sa.
(ESP) Barcelona
Rock Fest Barcelona

15.07.2017 Sa.
(SWE) Gasklockorna
Gefle Metal Festival

11.08.2017 Fr.
(D) Alsfeld
Ehrlich & Laut Festival

Latest Release

Bernemann plays


Makka plays


Tom plays

„The Final Sign of Evil“

Datum: 28.09.2007
Format: CD Album
Art-Nr: 693723985022
Buy: Amazon

Tracklist

  1. The sin of Sodom
  2. Blasphemer
  3. Bloody corpse
  4. Witching Metal
  5. Sons of Hell
  6. Burst command 'til war
  7. Where angels die
  8. Sepulchral voice
  9. Hatred of the gods
  10. Ashes to ashes
  11. Outbreak of evil
  12. Defloration

Info

Oh, mein Gott! Wir schreiben schon das Jahr 2007. Nun ist es schon 23 Jahre her, dass wir damals anno 1984 unseren ersten Schallplattenvertrag in den Händen hielten. Was bis dahin kaum einer für möglich gehalten hatte, wurde dann für uns zur Realität. Wir mussten ins Studio! "In The Sign Of Evil" war geboren. Wir waren uns erst nicht darüber im Klaren, dass wir mit dieser Scheibe eine unverwechselbare Duftnote gesetzt hatten und uns Territorien abgesteckt hatten, die wir bis heute vehement verteidigen. Aus dem Begriff "Witching Metal" entstand etwas, was es bis dato noch nicht gegeben hatte und bis in die heutige Zeit eine Anhänger findet. Im Rahmen des ersten Sodom-Klassentreffens und nach einigen Bierchen kam es zu einem sehr interessanten Gespräch zwischen Grave Violator, Chris Witchhunter und meiner Wenigkeit, bei dem wir über die alten Zeiten lamentierten. Dabei erzählte uns Grave Violator, dass er noch im Besitz eines Tapes ist, randvoll mit Titeln, Songfragmenten und diversen Proberaumsessions. Das damalige Label "Devil's Game" hatte uns nicht die Möglichkeit gegeben, alle Titel aufzunehmen, um ein vollwertiges Album abzuliefern. Aus heutiger Sicht war deren Entscheidung durchaus akzeptabel und nachvollziehbar, denn an professionellen Ambitionen mangelte es uns offenkundig. Das Vertrauen, die Band für mehrere Wochen dem Studio und den damaligen Produzenten zu überlassen, schwand mit dem Reinhören in die ersten Songs, die bis dahin nur als Roughmix vorlagen. Nur diese fünf sollten nun gemischt und gepresst werden. Schade! Wir waren so guter Dinge. Auch diese Wunde hat die Zeit geheilt und heute können wir uns sicher sein, dass diese, von vielen Insidern al Meilenstein bezeichnete Platte in einigen Regalen und Sammlungen dieser Welt wiederzufinden ist. Irgendwann, zwei Dekaden später, stand die Frage seitens der Plattenfirma im Raum, ob es nicht unveröffentlichte Songs aus dieser Ära gebe. Es gibt sie, wie gesagt, auf einem Tape, das wir '84 im Proberaum mit einem schon damals uralten 'ITT-Schaub Lorenz'-Rekorder aufs Ferroband gebannt hatten. Die Frage, ob eine Wiederauferstehung dieser Titel irgendjemanden auf dieser Welt interessieren könnte, beantworteten wir einstimmig mit "Ja". Also gab es nur eine Möglichkeit: Wir mussten erneut ins Studio. Wie es letztendlich zu den Aufnahmen gekommen ist, welche schönen und auch hässlichen Momente wir erlebten, welche Tragödien sich abspielten, wie viele Bier, aber auch Tränen geflossen sind und wer sich als Produzent das alles angetan hat, soll keine Geheimnis bleiben und wird an einer anderen Stelle und zu einem anderen Zeitpunkt mitgeteilt. Aber den Spirit und den Charme der 80er, den wir mit dieser Scheibe eingefangen haben, ist auch für Nichtkenner oder auch Ignoranten unserer Musik spürbar und nicht zu leugnen. Der uneingeschränkten Solidarität unserer Anhängerschaft jedenfalls können wir uns sicher sein. In diesem Sinne: The Sign Of Sodom Is The Final Sign Of Evil (Tom Angelripper im Juli 2007)

Line Up:
Tom Angelripper: Bass and Vocals
Chris Witchhunter: Drums
Grave Violator: Guitars

Produced by:
Thorsten "Toto" Hain & Sodom

Engineered by:
Thorsten "Toto" Hain

Cover:
Andreas Marshall

Official Sodom/Onkel Tom Shop


Official Sodom US Shop


Forum / Guestbook


Social Networks

Onkel Tom Angelripper

Wirb ebenfalls für deine Seite

Condolence Book